HYPERHIDROSE (ÜBERMÄßIGES SCHWITZEN)

Schwitzen ist elementar für den Temperaturausgleich des Körpers. Übermäßiges Schwitzen, die sogenannte Hyperhidrose, stellt dagegen oftmals eine hohe psychische Belastung für die Patienten dar.

Grundsätzlich unterscheidet man zwei Arten des Schwitzens: das thermoregulatorische und das emotional bedingte Schwitzen. Das vermehrte Schwitzen, die Hyperhidrose, kann entweder generalisiert (sekundär) oder lokal (primär) vorkommen. Die häufigste Form, die primäre Hyperhidrose, betrifft vor allem Achseln, Füße, Hände oder das Gesicht. Diese Areale, sind vermehrt für das emotionale Schwitzen verantwortlich.

Ganz besonders häufig tritt das emotionale Schwitzen im Bereich der Achselhöhlen auf. Meist besteht dazu eine ständige Befürchtung, unangenehm zu riechen, oder das die Achselnässe für jederman sichtbar ist. Ein Teufelskreislauf, den es zu durchbrechen gilt, denn der persönliche Leidensdruck wächst mit der Zeit, trotz Vermeidung bestimmter Kleidung und vermehrter Körperhygiene.

Eine Hyperhidrose-Behandlung mit Botulinumtoxin unter den Achseln, oder auch an den Hand- und Fußflächen kann das Ende dieses Leidensweges bedeuten und zu mehr Selbstsicherheit und Wohlbefinden führen.

SCHNELLE UND EFFEKTIVE THERAPIE

Im Rahmen einer Hyperhidrosebehandlung mit Botulinumtoxin kann die Schweißproduktion in den Achselhöhlen, den Handflächen und an den Fußunterseiten auf null oder fast auf null reduziert werden. Dabei wird der Wirkstoff Botulinumtoxin im übermäßig schwitzenden Bereich punktförmig und flach unter die Haut gespritzt. Die Wirkung tritt nach 5-7 Tagen ein. Nach ca. 6-9 Monaten klingt sie langsam wieder ab, so dass eine erneute Behandlung sinnvoll ist.

Das Einbringen von Botulinumtoxin zur Reduktion übermäßigen Schwitzens dauert nur wenige Minuten. Eine örtliche Betäubung oder ähnliches ist nicht erforderlich.

Bereits am gleichen Tag besteht Arbeitsfähigkeit. Gerne sehen wir unsere Patienten im Verlauf der Behandlung wieder, um den Wirkungserfolg zu kontrollieren.